Baustelle symbolisiert den Wandel

Eine symbolische Baustelle veranschaulichte den Schulamtsvertretern den Umbau der Jettinger Bildungsstätte. Foto: Gemeinde Foto: Schwarzwälder-Bote
Eine symbolische Baustelle veranschaulichte den Schulamtsvertretern den Umbau der Jettinger Bildungsstätte. Foto: Gemeinde Foto: Schwarzwälder-Bote

Jettingen. Die Grund- und Werkrealschule Jettingen ist auf dem Weg zur Gemeinschaftsschule. Das Schulamt informierte sich vor Ort.Bereits im September wurde nach dem Beschluss der Lehrer- und der Schulkonferenz sowie des Jettinger Gemeinderates der Antrag zur Einrichtung einer Gemeinschaftschule an Stelle der bisherigen Grund- und Werkrealschule Jettingen, ab dem Schuljahr 2014/15 gestellt. Nun fand im Rahmen des Genehmigungsverfahrens ein Schulbesuch durch Vertreter des Staatlichen Schulamtes statt. Die Vertreter des Schulamtes machten sich einen Eindruck darüber, inwieweit die Schule sich bereits auf die Anforderungeneiner Gemeinschaftsschule vorbereitet hat.

 

Die Delegation wurde mit einer dargestellten Baustelle im Eingangsbereich empfangen, die symbolisiert, die Schule ist im Umbau zur Gemeinschaftsschule. Dies zeigte sich auch in den anschließenden Gesprächen.

 

Individuelle Förderung mit unterschiedlichen Lerngeschwindigkeiten, entsprechend der Begabung und Fähigkeiten der Schüler werden bereits seit diesem Schuljahr umgesetzt. Erfahrungen mit dem Ganztagesschulbetrieb liegen ebenfalls seit einigen Jahren vor. "Hier zeigt sich vor allem die Zusammenarbeit mit dem Jettinger Jugendreferat als sehr gewinnbringend", sagt Bürgermeister Hans Michael Burkhardt.

 

CNC-Fräsarbeiten, EDV-Programmierungen und Sprachkontakte mit einer englischen Schule über Videokonferenzen und regelmäßige Austausche würden auch den leistungsstärkeren Schülern gute Entwicklungsmöglichkeiten bieten

 

Leistungsschwächere Schüler werden durch zusätzliche Lernbegleiter, die von der Gemeinde über eine ehrenamtliche Entschädigung bezahlt werden, einzeln gefördert. Das pädagogische Konzept wurde mit Unterstützung durch Albrecht Wacker, Professor an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, erarbeitet.

 

Das geplante Raumprogramm mit Lerninseln, Modernisierung des Physiksaales und weiteren geplanten Um- und Anbauten schafft optimale Lernbedingungen.

 

Insgesamt konnte die Schule beeindruckend deutlich machen, dass schon viele Elemente der Gemeinschaftsschule in Umsetzung sind und mit großem Engagement an der Weiterentwicklung der Schule gearbeitet wird.

 

Die Gemeinschaftschulgenehmigungen sollen im Januar nächstes Jahr erfolgen, damit die Schüler und ihre Eltern frühzeitig wissen, wo es Gemeinschaftsschulen gibt.

 

Pressemitteilung  28. Oktober 2013

Erschienen online auf schwarzwaelder-bote.de.

Prof. Dr. Albrecht Wacker

Pädagogische

Hochschule Heidelberg


Institut für Erziehungswissenschaft

Sekretariat

 

Annekatrin Przewalla

 

Tel.: 06221 477-518

Fax: 06221 477-491

 

Sprechstundentermine

 

 

Aktuell erschienen:

Die Einführung der Gemeinschafts-schule in Baden-Württemberg

Waxmann

(Mai 2016)

Wissenschaftliche Begleitforschung Gemeinschafts-schule Baden-Württemberg (WissGem)

Forschungsprojekt

(Januar 2016)

 

Schulpädagogik und Schultheorie

Klinkhardt UTB